Schäler



Artikel 1 - 20 von 59

Schäler: die kompakten Küchenhelfer zum Schälen

Nicht jeder beherrscht die Kunst sein Obst und Gemüse effizient mit einem Küchenmesser zu schälen. Andere bevorzugen den Komfort eines Küchenschälers. Schäler zählen daher nicht umsonst zur Grundausstattung einer jeden Küche. Die verschiedenen Arten Schäler erklären wir Ihnen hier in unserer Übersicht.

Sparschäler: dünnes abtragen der Schale

Es gibt zwei Arten von Sparschäler:

  • Pendelschäler, auch Sparschäler genannt, sind die klassischen Universalschäler. Sie werden mit einer Hand geführt und besitzen eine bewegliche Klinge parallel zum Griff. Die Schale des Schälguts hauchdünn entfernt. Häufig besitzen Pendelschäler noch eine zusätzliche Klinge, die an einen Dorn erinnert. Mit dieser können unschöne Stellen aus Obst und Gemüse entfernt werden.
  • Von einem Querschäler spricht man, wenn die Klinge nicht parallel, sondern quer zum Griff liegt. Besonders bei länglichem Gemüse ist dieser sehr nützlich. Rundliches Schälgut wie Äpfel oder Kartoffeln lassen sich dafür besser mit einem länglichen Sparschäler schälen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Querschäler sowohl für Rechts- als auch für Linkshändler geeignet sind.

Klingen von Pendel- oder Querschälern bestehen meist aus Edelstahl, oder Keramik.

Spargelschäler: geringer Anpressdruck

Spargelschäler zeichnen sich durch Extras wie Führungsklemmen oder doppelseitige Klingen aus. Schäler mit Doppelklinge ähneln einer Zange. Das Gemüse wird dazwischengeklemmt und so von zwei Seiten gleichzeitig geschält. Viele dieser Spargelschäler besitzen an einem Ende ein zusätzliches Messer, mit dem die Spargelenden entfernt werden können.

Orangenschäler: Zitrusfrüchte leicht schälen

Mit einem Orangenschäler lassen sich Orangen schnell und ohne das Fruchtfleisch zu beschädigen von ihrer Schale trennen. Der sichelförmige Schäler verfügt meistens über einen Kunststoffdorn, mit dem die Frucht einmal rundherum eingeschnitten wird. Anschließend wird der Schäler unter die Schale geschoben, die anschließend ganz leicht abgehoben werden kann. Die Schale ist schnell entfernt und die Finger bleiben dabei sauber.
Wer seine Zitrusfrüchte nicht nur schälen, sondern sorgfältig filetieren will, greift zum Grapefruitmesser. Es besitzt eine lange, gebogene Klinge. Bei halbierten Früchten wird das Fruchtfleisch einfach aus der Schale geschnitten. Anschließend kann mit der Klinge sogar die Haut der einzelnen Segmente gelöst werden. Einige Messer besitzen einen ähnlichen Haken wie ein Orangenschäler und sind damit vielfältig einsetzbar.

Pellkartoffelgabel: das Dreizack

Pellkartoffelgabeln schützen die Finger nicht nur vor dem Verkleben, sondern auch vor Hitze, wenn es um das Schälen einer frischen Pellkartoffel geht. Aufgrund der Form aus einem langen Griff und meist drei Zinken wird die Gabel auch gerne Dreizack genannt. Um die heiße Kartoffel beim Pellen nicht in der Hand halten zu müssen, wird das Gemüse einfach auf die Zinken der Gabel gespießt. Anschließend kann mit einem Messer in der anderen Hand die Kartoffelhaut abgezogen werden. Einige Pellkartoffelgabeln kommen zusammen in einem Set, dem auch ein Schälmesser beiliegt.

Tomatenschäler: für spezielle Schalen

Tomatenschäler verfügen über eine dünne, gezackte Klinge. Die Zacken der Klinge durchdringen problemlos die elastische Schale. So können Tomaten auch ohne Vorkochen leicht geschält werden. Tomatenschäler eignen sich auch für anderes Schneidgut mit elastischer Schale wie Paprika oder Kiwis.

Apfelschäler: Schneiden und Entkernen in einem Arbeitsgang

Apfelschälmaschinen sind trotz des Namens nicht nur zum Schälen von Äpfeln nützlich. Auch Kartoffeln lassen sich hiermit blitzschnell bearbeiten. Die Maschine steht fest auf dem Tisch, ein Apfel wird auf ihren Spieß gesteckt und anschließend mit einer Kurbel gedreht. Eine Klinge, die an der Seite des Geräts angebracht ist, schält nun den Apfel.
Alternativ gibt es elektrisch betriebene Geräte oder solche mit mehreren Klingen. Diese können noch zusätzlich schneiden und entkernen. Robuste Maschinen bestehen aus Metall, doch es gibt auch Ausführungen aus Kunststoff.

Eine häufige Kundenfrage lautet: Warum heißt es Sparschäler?

Das "Spar" im Sparschäler kommt von sparen oder sparsam. Die Schale wird mit diesem Küchenhelfer hauchdünn abgeschnitten, sodass nur das Nötigste entfernt wird und möglichst viel übrig bleibt. Man "spart" also beim Schälen.